Einen Garten planen und gestalten

Wie plane und gestalte ich einen Garten? Diese Frage stellen sich nicht nur Häuslebauer sondern auch Pächter von Schrebergärten und Kleingärten. Wie man einen Garten anlegen soll, kann man natürlich generell nicht beantworten. Hier kommt es auf die Vorlieben an und auch ob man sich z.b. an die deutsche kleingartenverordnung halten muss.

Sicher wird auch ein Schrebergarten, der oft zu Obst und Gemüsegewinnung dient, anders angelegt sein als der Vorgarten eines Einfamilienhauses.

Pflanzen sie in ihren neuen Garten nicht einfach drauf los, sondern machen die sich wirklich einen Plan. Was möchten Sie erreichen, und wie soll der Garten letztendlich aussehen?

Möchten Sie einen geometrischen Garten mit Beeten, oder lieber einen Blumengarten mit fließenden Übergängen, der mehr der Erholung dient? Möchten Sie mehr Ziergehölze im Garten haben, oder mehr Blumen und Stauden? Möchten Sie Gemüse und Obst ernten? Das alles müssen Sie sich im Vorfeld überlegen. Und Ihren Daten maßstabsgerecht zu Papier bringen.

Dann können Sie mit der Planung beginnen. Soll der Garten später pflegeleicht sein, sollten Sie wirklich für fließende Übergänge Sorgen. Viele kleine Winkel und Nischen Sorgen z.b. im Rasen mähen später für Frust und aufwendiges Kanten schneiden des Rasens.

Den Garten vorbereiten

Übernehmen sie ein ungepflegtes Stück Land, müssen Sie dieses natürlich erstmal von den unerwünschten Pflanzen befreien. Hier hat sich mit Sicherheit Unkraut und Gehölze unkontrolliert breitgemacht Punkt denken Sie daran, dass man nicht zu jeder Zeit Gartenabfälle einfach verbrennen darf, und dass Sie einplanen müssen wo sie ihre Gartenabfälle entsorgen können.

Garten planen

Garten planen

Viele Orte haben hier eine grünschnittannahme, wo man kostenlos seinen Gartenabfall loswerden kann. Dort wird der Grünschnitt dann kompostiert und man kann später auch Komposterde dort erwerben.

Vielleicht gab es dort wo Sie Ihren Garten errichten möchten, vorher schon einen Garten und unter den ganzen Unkräutern finden Sie noch gut erhaltene Pflanzen, die man in die eigene Gartenplanung Einbeziehen kann. Pflanzen sind recht teuer, und auf diese Art kann man vielleicht sogar viel Geld sparen.

Die Garten Konturen planen

Um schöne Rundungen und Übergänge im Garten zu planen, kann man z.b. einen Gartenschlauch verwenden Punkt den Gartenschlauch kann man an den zukünftigen Kanten entlang legen und dann aus der Ferne betrachten, ob das Ergebnis wirklich ein harmonisches Gesamtbild ergibt.
Vorhandene Flächen nutzen

Vielleicht sind in dem übernommenen Schrebergarten schon ehemalige Rasenflächen vorhanden. Diese muss man nicht komplett umpflügen und neu anlegen, sondern in der Regel kann man sie benutzen.

Möchten Sie einen englischen Rasen haben, streuen Sie auf diese Flächen später einfach Rasendünger mit Unkrautvernichter und warten 4 Wochen Punkt danach sehen Sie wie viel Rasen noch vorhanden ist. Füllen Sie kahle Stellen mit einem Erde Sand Gemisch auf und ziehen Sie neuen Rasen an. Insgesamt wird dies weniger Arbeit machen, als die gesamte Fläche neu anzulegen.

Wenn Sie in Ihrem Garten große Rasenflächen planen, sollten Sie eventuell über einen Mähroboter nachdenken. Dies ist eine schicke Erfindung und hält Ihren Rasen immer auf der korrekten Länge. Die Mähroboter laden sich in der Regel mit Solar auf oder fahren in eine Ladestation Punkt neuerdings gibt es auch Mähroboter für Rasen, die mit GPS arbeiten so entfällt das lästige legen der Begrenzungs Kabel.

Der Garten soll pflegeleicht sein

Um nicht übermäßig Unkraut im Garten zu haben, gibt es verschiedene Wege. In Beeten kann man z.b. Rindenmulch einsetzen. Rindenmulch hat mehrere Vorteile, z.b. unterdrückt er aufkommendes Unkraut. Andererseits verrottet er aber auch, und versorgt den Boden mit wertvollen Nährstoffen. Das heißt aber auch, dass Rindenmulch regelmäßig nachgestreut werden muss. Ich persönlich mag auch den Geruch von Rindenmulch sehr sehr gerne. Es riecht nach Wald und Humus.

Unter Wege und Flächen, können Sie auch Unkrautvlies verlegen. Das verhindert, dass von unten Unkraut durch Kies oder ähnliches wächst. Natürlich kann sich immer Samen von oben auf den Weg legen und austreiben, aber dieser lässt sich dann auch einfach entfernen.

Planung eines Schrebergartens und die Vorgaben

Wenn Sie einen Schrebergarten in einer Kleingartenanlage gepachtet haben, müssen Sie bei der Gartenplanung die Drittel Regelung beachten. Schrebergärten haben eine sehr geringe Pacht, da die Fläche als Nutzfläche gilt.

Demzufolge gibt es auch Vorgaben, wie die Fläche des Schrebergartens genutzt werden muss:

  • Ein Drittel muss für Obst und Gemüse genutzt werden
  • Ein Drittel darf man für Blumen und Ziergehölze nutzen
  • Ein Drittel dafür Erholungsflächen oder Überbauung genutzt werden

Unkraut Ratgeber für biologische Gärten

Möchte man in einem biologischen Garten dem Unkraut Herr werden, kommt man um das Unkraut jäten nicht herum. Ein biologischer Garten heißt, dass man weder Fungizide, Herbizide, Pestizide, noch Insektizide einsetzt. Chemische Unkrautvernichter sind tabu.

Aber auch in einem biologischen Garten können unerwünschte Kräuter, die man umgangssprachlich Unkraut nennt zur Plage werden. Im eingefügten Video wird erklärt, wie man in einem biologischen Garten dem Unkraut Herr werden kann.

Welche Wildkräuter bzw Unkräuter möchte man in der Regel loswerden?

  • Distel
  • Klette
  • Ampfer
  • Giersch
  • Klette
  • Löwenzahn
  • Brennessel
  • Ackerwinde
  • Hirtentäschel
  • Spitzwegerich

Welche Regeln gibt es für das Unkraut bekämpfen im biologischen Garten.

Zuerst einmal sollte man schon früh im Jahr damit beginnen. Zeigen sich die ersten grünen Spitzen der unerwünschten Kräuter, rückt man diesen mit entsprechenden Gerätschaften zu Leibe. Wir früher es im Frühling warm wird, desto eher müssen sie beginnen. In der Regel ist das April bis Mai.

Bei tief wurzelnden Unkräutern wie Löwenzahn oder Ackerwinde müssen Sie diese Wurzeln auch komplett entfernen. Sie müssen hier wirklich tief graben, um die komplette Wurzel zu erwischen. Bleibt nur ein Stück der Wurzel im Boden, wird dieses Unkraut wieder nachwachsen. Entfernen Sie die Wurzeln nur halbherzig, haben sie im Nachhinein drei oder vierfache Arbeit. Das muss wirklich nicht sein, wenn man schon beim ersten Mal die Wurzel komplett entfernt.

Unkraut Ratgeber für biologische Gärten

Unkraut Ratgeber für biologische Gärten

Wichtig ist auch, dass man das Unkraut entfernen regelmäßig wiederholt. Spätestens nach dem nächsten Regen in einer Wärmeperiode, werden die Unkräuter wieder aus dem Boden schießen und für Unmut beim biologischen Gärtner Sorgen. Hacken sie dort,  wo diese Unkraut Kräuter wieder auftauchen, und Entfernen diese erneut. Der Vorteil ist, dass Sie hier auch gleich den Boden auflockern und belüften.

In einem aufgelockerten und von unerwünschten Kräutern befreiten Boden, können die Nutzpflanzen sich natürlich besser entfalten. Ihnen werden keine Nährstoffe entzogen und sie haben Licht und Luft zum Wachsen.

Um über das Jahr dem Unkraut Herr zu werden, sollten Sie nach Möglichkeit ihre Nutzpflanzen in Reihe Pflanzen. Es erleichtert Ihnen die Arbeit, zwischen den Reihen die Unkräuter zu entfernen.

Mit welchen Gartengeräten kann gut man Unkraut jäten?

Die gute alte Hacke, hat hier immer noch nicht ausgedient. Eine breite Hacke mit einem vorher geschärften Blatt, tut hier besonders gute Dienste. Dieser Hacke können Sie gut durch den Boden ziehen die Unkräuter lockern und im Anschluss einfach entfernen.

Im Baumarkt oder Gartenfachhandel werden verschiedene Hacken angeboten. Lassen Sie sich doch vom Fachberater hierzu die Funktionsweise erklären. Es gibt heute Kipphaken, mit denen man ebenfalls gut durch den Boden ziehen kann um die Unkräuter zu lockern und nach oben zu befördern. Sollten die Unkräuter schon blühen, sollten Sie sie unbedingt auch absammeln da sich sonst die Samen unkontrolliert verbreiten können. Nicht blühende Unkräuter können Sie auch einfach liegen lassen, wenn diese verrotten liefern sie auch gleich Nährstoffe für ihre Nutzpflanzen.

Im Video werden die verschiedenen Hacken gezeigt und erklärt. Hier sieht man sehr gut die Funktionsweise der verschiedenen Hacken.

Wie kann man tiefwurzelnde Unkräuter gut entfernen?

Im Video wird ein spezieller Ampferstecher gezeigt, der tiefe Wurzeln einfach aushebelt. Wichtig ist, dass man dabei die Wurzel nicht abreißt, da diese dann im Boden verbleibt und wieder neu austreiben wird. Sie können die abgerissene Wurzeln ausgraben, oder einfach beim nächsten Austrieb versuchen diese mit dem Ampferstecher komplett zu erwischen.

Ich persönlich würde ihnen zusätzlich noch den Fiskars Unkrautstecher empfehlen. Diesen erhält man ebenfalls in jedem Baumarkt, und er hat sich bei mir sehr gut bewährt. Mit diesem kann ich auch Löwenzahnwurzeln komplett entfernen. Wichtig ist, dass der Boden nicht zu trocken und zu verfestigt ist. Nach einem Regenguss, lassen sich Unkräuter am besten entfernen, weil der Boden schön weich ist.

Wie kann man flachwurzelnde und Kräuter, deren Wurzeln weit reichen gut entfernen?

Im Prinzip hilft hier nur, die Wurzeln großflächig freizulegen und zu verfolgen. Z.b. bei Disteln reichen die dünnen Wurzeln sehr weit von der Pflanze weg. Es ist schon eine aufwendige Arbeit, diese komplett zu entfernen.

Hier bei uns im Norden Deutschlands wächst auch Sanddorn sehr gut.  Sanddorn ist eine Nutzpflanze, die aber den Nachteil hat sich unkontrolliert im ganzen Garten zu verbreiten. Die Wurzeln wachsen unterirdisch über mehrere Meter und treiben am neuen Platz unkontrolliert aus.

Ich selbst würde nie wieder Sanddorn in meinen Garten pflanzen. Weil ich der Ausbreitung kaum Herr werde.
Das oben eingefügt Video gefällt uns sehr gut, schauen Sie es sich doch an, bestimmt erhalten Sie Anregungen, wie sie ihren unerwünschten Pflanzen und Kräutern im Garten zu Leibe rücken können.